Im Einklang mit der Natur oder einfach Umweltschutz

Wir alle leben mit und von der Natur. Aus diesem Grund ist es uns wichtig, diese zu schützen und zu erhalten.
Zum einen legen wir großen Wert auf schonenden Weinbau, zum Anderen sind wir darauf bedacht, dass Kunststoff, Papier und Restmüll, auch in der hektischen Zeit, ordnungsgemäß sortiert und entsorgt werden.
Wir kompostieren zum Beispiel unseren Bioabfall, um ihn als natürlichen Dünger in unseren Weinbergen zu verteilen.
Die Firma Biotec holt regelmäßig entsorgtes Bratfett ab, das wiederum für die Industrie recycelt wird.
Wir sammeln leere Weinflaschen, die nach dem Spülen in der neuen Saison wieder befüllt werden.
Alte Weinetiketten stellen wir mit kleinen und großen Pappschachteln als Bastelmaterial unserem Kindergarten zur Verfügung.
Wir nutzen das Regenwasser, um unsere Pflanzen im Sommer damit zu gießen.
Aktiver Umwelt- und Naturschutz bedeutet für jeden ein hohes Maß an Mehraufwand und zusätzlichen Kosten.
Auch der Platz für solche Sammelaktionen muss vorhanden sein. In einem Betrieb wie unserem fallen täglich größere Menge an nicht verwertbarem Material an. Durch unser Handeln tragen wir bewusst dazu bei, dass alles weitgehend, schonend recycelt wird.
In absehbarer Zeit werden wir auch keine Plastiktüten mehr nutzen und sie durch umweltfreundliche Tragetaschen ersetzen, die dann wahrscheinlich nur käuflich zu erwerben sind.
Unser aktuelles Projekt ist eine Photovoltaikanlage. Das Dach der Gutsschänke wurde bereits vor einigen Jahren ausgetauscht, da es nicht mehr zeitgemäß war. Nun haben wir einen großen Schritt gewagt – wir haben das Dach der Lagerhallen erneuert. Diese waren mit Eternitplatten bedeckt. Das entsprach schon lange nicht mehr unserem Standard und so wurde es von einem ortsansässigen Dachdeckerunternehmen ordnungsgemäß abgetragen und durch hochwertige Dämmplatten ersetzt. Das hat den Vorteil, dass unsere Arbeitshallen das ganze Jahr hindurch wohl temperiert sein werden. Anschließend haben wir eine Photovoltaikanlage installiert, die es uns nun ermöglicht, unseren eigenen Strom zu produzieren den wir in unserem Betrieb nutzen. Das, was wir nicht benötigen, wird ins Netz eingespeist. Unsere Anlage ist am 18. Februar 2014 um 10:00 Uhr ans Netz angeschlossen worden. Ein moderner „intelligenter“ Zähler ermöglicht es uns, zu überprüfen, wieviel Eigenstrom wir nutzen, wieviel Fremdstrom wir verbrauchen und wieviel ins Netz eingespeist wird.
Wir sind stolz, mit diesem Handeln einen großen Beitrag zum Thema Umweltschutz zu leisten.